Informationen aus Umwelt und Umweltmedizin

 

1. Chronische umweltbedingte Krankheiten

 

1.1. MCS, Multiple Chemikalien-Sensitivität 

Das Krankheitsbild MCS wird immer noch von vielen offiziellen Vertretern der „Evidence-based Medicine“ (der angeblich wissenschaftlich fundierten Medizin) als hauptsächlich „psychisch bedingt“ charakterisiert (siehe RKI-Studie). Betroffene Patienten sehen sich als Personen mit „psychischer Macke“ diskriminiert, insbesondere wenn dies in sachlich falschen Gutachten aktenkundig gemacht wurde.

Dies geschieht, obwohl MCS als Krankheitsbild unter der WHO-Klassifikation ICD10, T 78.4 international als organische Krankheit anerkannt ist.

 

- Inhaltsangabe Fachbuch MCS

- Neurodegenerative Erkrankungen: ausgelöst durch Chemikalien?

- Die MCS-Theorie nach Pall

- Presseerklärung von Professor Pall zu aktuellen Forschungsergebnissen zu MCS

- Merkblatt zur Soforttherapie akuter MCS-Fälle

- RKI-Studie zu MCS, Stellungnahme

 

1.2. Allergien: Entgleisung des Immunsystems

 

Chronisch-entzündliche Multisystem-Krankheiten

 

Nach den Erkenntnissen und umfangreichen wissenschaftlichen Recherchen von Professor Martin Pall, Washington State University, gehört die Krankheit MCS zu einer Gruppe von mindestens 18 chronisch-entzündlichen und /oder degenerativen Krankheiten (darunter CFS/ME, Fibromyalgie, Posttraumatisches Stress-Syndrom (PTSD), Parkinson-Krankheit, Alzheimer-Demenz, Asthma (die unspezifische Variante), Multiple Sklerose, Tinnitus und Autismus), die im Wesentlichen nach dem gleichen biochemischen Mechanismus, dem NO/ONOO-Zyklus (Stickstoffmonoxid-Peroxynitrit-Zyklus) ablaufen und dabei einen fortschreitenden und sich selbst verstärkenden Verlauf zeigen.

 

Auf der umweltmedizinischen Tagung der European Academy for Environmental Medicine

(EUROPAEM) vom 23.-25.4.2010 wurde von rund 200 anwesenden Wissenschaftlern, Ärzten und Patientenvertretern einstimmig der „Würzburger Appell“ verabschiedet. Darin fordern die Teilnehmer, dass die präventive Bekämpfung Ursachen der chronischen Multisystemerkrankungen von Staat und Gesundheitswesen endlich angemessen in  Angriff genommen werden soll, anstatt die permanent zunehmende Zahl der betroffenen Patienten mit den üblichen Methoden der Reparaturmedizin (Medikamente und Psychiatrie) meist nicht adequat zu behandeln.

 

2. Informationen zu Umweltschadstoffen

 

Neuartige Umweltgifte

Giftmüll-„Entsorgung“ und die Mafia

Einwendung gegen das geplante Kohlekraftwerk

 

3. Gesundheitszustand und Umweltzerstörung allgemein

Auch wenn offizielle Gesundheitsinstitutionen wie das Robert-Koch-Institut in ihren Jahresberichten immer wieder auf die Zunahme des durchschnittlichen Lebensalters der Bevölkerung hinweisen und dies auf die Erfolge des Gesundheitswesens zurückführen, so ist andererseits eine Zunahme chronischer Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, das Metabolische Syndrom vor allem mit Adipositas,  Muskel-Skelett-Krankheiten wie Rückenschmerzen, Krebs und Diabetes festzustellen, und dies auch altersbereinigt in allen Teilen der Bevölkerung. Herzinfarkt und Schlaganfall sind mit 39% die häufigsten Todesursachen. Dies geht aus dem Gesundheitsbericht 2015 des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor (dpa, 8.12.2015).

Die Zunahme chronischer Krankheiten ist im Zusammenhang mit weltweit negativen Veränderungen der Umwelt zu sehen. Nur zwei Bereiche seien herausgegriffen:

 

3.1. Der Klimawandel

Dieser ist offensichtlich und unbestritten: Die Jahresmitteltemperaturen nehmen jährlich um nahezu 1°C zu, Die Kohlendioxid-Konzentration in der Luft steigt gleichzeitig kontinuierlich und hat 400 ppm (parts per Million) überschritten (Norm war vor 50 Jahren 290 ppm), die Gletscher in Arktis und Antarktis sowie in den großen Gebirgen schmelzen schnell. Mit zunehmender Lufttemperatur nehmen auch Hitzewellen und Sommersmog zu, Tausende Menschen sterben bei jeder Hitzewelle auch in Deutschland.

Im folgenden Link ist ein Firmausschnitt als Dokument für die Folgen des Klimawandels, nämlich vom Schmelzen eines großen Gletschers in Grönland im Frühjahr 2015 zu sehen:
http://greatwhitecon.info/2015/02/shock-news-massive-calving-of-jakobshavn-isbrae/
Wenn erst Donald Trump oder irgend ein anderer Republikaner US-Präsident geworden sind, wird die Klimakonferenz von Paris (2015) Makulatur werden.

 

3.2. Plastikmüll auf den Weltmeeren gefährdet das Leben der Seevögel und vergiftet  die Nahrungsketten in den Meeres-Ökosystemen (s. Filmdokument im Link):
http://www.midwayfilm.com/