Gesundheits- und Umweltberatung

Schwerpunkt: Schadstoffe im Wohn- und Arbeitsumfeld

 

 

Dr. Hans-Ulrich Hill, Diplom-Biologe und Fachtoxikologe

Rudolfstr. 9, 65197 Wiesbaden

Tel./Fax 0611-409401

 

- Tätigkeitsprofil

- Die wichtigsten Belastungen und Schadstoffgruppen im Haus- und Arbeitsbereich

- Fachbücher: u.a.: Multiple Chemikalien-Sensitivität (MCS)

- Link-Liste , wichtige Adressen

- Geplante Stiftung  Umweltmedizin

- Veranstaltungen

- Impressum

 

- Informationen aus Umwelt und Umweltmedizin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Trotz aller Fortschritte der modernen Medizin leiden viele Patienten an Krankheitsbildern,  denen viele Ärzte mit Ratlosigkeit oder gar Hilflosigkeit gegenüberstehen. Die dann durchgeführten Diagnosen und Therapien führen häufig nicht zur Beseitigung der Patienten-Beschwerden. Untersucht man die genauen Lebensumstände der betroffenen Personen, so sind in vielen wenn nicht den meisten Fällen chemische Belastungen oder andere Umweltbelastungen in ihrer Umgebung, sei es in der Wohnung oder am Arbeitsplatz, nachweisbar, die als Krankheitsursache in Frage kommen.

  Oft sind die gesundheitlichen Beeinträchtigungen  so stark, dass die Lebensqualität der betroffenen Personen auf ein Minimum gesunken ist. Die Arbeitsfähigkeit ist eingeschränkt oder völlig verloren gegangen. Arbeitsunfähigkeit bedeutet in vielen Fällen sozialen Abstieg und Isolation. Dies wiederum verstärkt den Krankheitsverlauf – ein Teufelskreis!

  Für diese Patienten gibt es nur eine einzige Problem-lösung: Die krankmachenden Faktoren im Umfeld der Betroffenen müssen gesucht und gefunden werden. Dadurch kann verhindert werden, dass sie sich den unberechtigten Vorwurf gefallen lassen müssen, Hypochonder oder gar „Ökochonder“ zu sein oder eine psychische Krankheit zu besitzen. Damit werden sie für ihre Krankheit alleine verantwortlich gemacht. Auch diese Diskriminierung ist krankmachend.

  Allerdings ist ein weitgehender Beweis zu führen, dass die genannten Umweltfaktoren tatsächliche Krankheits-ursachen sind. Dazu sind umfangreiche Untersuchungen erforderlich. Die Beweislast vor Gericht trägt –leider immer noch -  die/der Betroffene.

 

 

Tätigkeitsprofil

 

Als Absolvent des Postgradualstudiums  „Toxikologie und Umweltschutz für Naturwissenschaftler“ an der Universität  Leipzig  (Med. Fakultät) ist grundsätzlich eine

Bearbeitung toxikologischer Fragestellungen im Zusammenhang mit Umweltbelastungen möglich. Umweltmedizinische Probleme können jedoch nur in Zusammenarbeit mit qualifizierten Umweltmedizinern arbeitsteilig bearbeitet werden. Hier arbeite ich mit Experten des Deutschen Berufsverbandes der Umweltmediziner e.V. (dbu, www.dbu-online.de), der Europäischen Akademie für Umweltmedizin e.V. (EUROPAEM e.V.; www.europaem.eu), der Deutschen Gesellschaft für Umwelt-ZahnMedizin (DEGUZ, www.deguz.de) sowie weiterer umweltmedizinischer Verbände  zusammen.

 

Wichtiger Hinweis:

Ich bin keine offizielle Anlaufstelle für Betroffene mit Umweltkrankheiten, die dadurch in soziale Notlage geraten sind, und die entstehende Kosten für entsprechende Hilfstätigkeiten wie Gutachten, Recherchen, Schriftverkehr mit Behörden  usw. nicht erstatten können. Dass das offizielle Gesundheits- und Sozialwesen hier nicht hilft, ist ein politisch-gesellschaftlich bedingter Missstand, der von mir im Einzelfall nicht beseitigt oder vermindert werden kann, sondern der nur im gemeinsamen organisierten Bemühen aller Betroffenen politisch verändert werden muss, z.B. über einen gesundheitspolitischen Dachverband wie GENUK e.V. (www.genuk-ev.de).  Für die praktische Hilfe sind Sozialverbände wie VdK, Diakonie oder Caritas zuständig.  Ggf. muss das Recht auf Entschädigung und fachgerechte medizinische Behandlung durch Klage vor dem Sozialgericht durchgesetzt werden.

 

Betroffene sollten zunächst die Finanzierung z.B. von Gutachten und fachlichen Stellungnahmen klären. Beispielsweise ist es ratsam,  über einen verständnisvollen Rechtsanwalt zunächst eine Klage vor dem Sozialgericht (auf Erstattung von Kosten umweltmedizinischer Behandlungen, oder Anerkennung als Berufskrankheit bzw, eines GdB.) anzustreben, bei der ein entsprechendes Gutachten vom Gericht in Auftrag gegeben und auch finanziert werden kann, um zu vermeiden, dass finanziell bedürftige Betroffene Gutachten vorfinanzieren müssen. Ferner sollten Betroffene beim Versorgungsamt ihrer Gemeinde oder ihres Kreises den Grad ihrer Behinderung (GdB) feststellen lassen, der bei mehr als 50% GdB die Ausstellung eines Behinderten-Ausweises ermöglicht.

 

Folgende Tätigkeiten können gegen Kostenerstattung durchgeführt werden:

 

- Beratung von Betroffenen und Kranken, die ihre Beschwerden auf Umweltbelastungen zurückführen, soweit dies nicht ärztliche Zuständigkeiten betrifft. Dies kann in der Regel auch nicht telefonisch und kostenlos erfolgen, siehe den Hinweis oben.*

 

- Zusammenarbeit und Unterstützung von Haus-, Fachärzten und Kliniken bei toxikologischen und umweltmedizinischen Fragestellungen, z.B. Hinweise zur Diagnostik von Umweltkrankheiten wie MCS, CFS/ME, Toxische Enzephalopathie, Allergien und umweltbedingte Autoimmunkrankheiten,

- Auskunft u. Recherchen über Schadstoffe aller Art  und deren  Wirkungen (akut und chronisch),

 

- Interpretation und Erläuterung von Laborbefunden (medizinische und Umweltlabors),

- Erstellung von Gutachten und/oder  fachtoxikologischen Stellungnahmen zur Vorbereitung von Gerichtsbeschlüssen (für Rechtsanwälte, Staatsanwälte, Betroffene, Selbsthilfegruppen, NGOs, Parteien u. polit. Organisationen,  usw.),

 

- Zusammenarbeit mit Umweltingenieuren und Umweltlabors bei der Interpretation von Laborbefunden.

 

- Veranstaltungen und Vorträge zu toxikologischen und umweltmedizinischen Themen.

 

- Publikationen und Buchprojekte, derzeit: überarbeitete Neuauflagen der Bücher „Multiple Chemikalien-Sensitivität“ und „Chemikalien als Krankheitsursache“, ferner: „Schadstoffbelastete Schulen und öffentliche Gebäude“.

 

- Vermittlung von Dienstleistungen im Bereich umwelt- und gesundheitsverträglicher Hausbau und Haus- und Wohnungs-Sanierung durch den Arbeitskreis Haus-Bau-Technik (Ha-B-T, Logo und Internet-Link s.u.).

 

  • Ergänzung zu Punkt 1: Viele Fälle sind wegen chronischer Krankheiten kompliziert und können nicht sofort am Telefon umfassend behandelt werden. Daher muss zunächst eine umfassende Anamnese jedes einzelnen Falles erfolgen. Hierzu wird ein Beratungsvertrag geschlossen, der die Auswertung eines Fragebogens sowie oft auch eine Begehung des Ortes (Wohnung, Arbeitsplatz, usw.) zusammen mit einem Baubiologen oder einem Bau-Sachverständigen umfasst. Eine schnelle Lösung des Problems am Telefon ist meist nicht möglich!

 

Abrechnung: Die Leistungen werden entsprechend den üblichen Tarifen für selbständig arbeitende Wissenschaftler und Sachverständige abgerechnet und richten sich nach Zeitaufwand und Komplexität des zu bearbeitenden Themas.

 

 

Zur aktuellen Belastungssituation mit Umweltchemikalien

 

Namhafte Umweltmediziner wie Samuel Epstein, Träger des alternativen Nobelpreises, weisen darauf hin, dass in den Industrieländern trotz aller Fortschritte in der Schulmedizin die Krebsrate stetig steigt, in den USA z.B. um mindestens 1 Prozent jährlich. Hinzu kommt eine stetige Zunahme  vielfältiger so genannter „Zivilisationskrankheiten“ wie Diabetes, rheumatische Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen einschließlich Infarkte, entzündliche Magen-Darm-Erkrankungen sowie eine steigende Zahl von Allergien und Autoimmun-Erkrankungen. Auch wenn strenge Beweise fehlen, sprechen epidemiologische Untersuchungen  für einen Zusammenhang mit der Belastung durch industriell hergestellte und in vielen Konsumartikeln verbreitete Substanzen.

 

Aus der pathobiochemischen Forschung ist bekannt, dass Fremdstoffe beim Metabolismus im Organismus eine Kettenreaktion von Hormonfaktoren und Enzymen auslösen, die in ihrem Endpunkt zu einem allgemeinen Anstieg von entzündlichen Reaktionen führen. Damit steigt auch das Risiko von gefährlichen entzündlichen Gefäßerkrankungen, die schließlich zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen können. Auch andere Umwelt-Erkrankungen wie Chemikalien-Allergien, der Multiplen-Chemikalien-Sensitivität (MCS) oder dem Chronischen Erschöpfungssyndrom (Chronic Fatigue Syndrome, CFS)  stellen ein zunehmendes Problem dar.

 

Das im Grundgesetz  garantierte Recht auf Leben, Gesundheit und körperliche Unversehrtheit wird unter diesen Bedingungen nicht eingehalten. Gesundheit ist ein Zustand, bei dem sich sowohl die Umwelt als auch der einzelne Organismus Systeme als empfindliche Regelsysteme im Gleichgewicht befinden. Davon ist die Gesellschaft in den Industrieländern jedoch derzeit weit entfernt. Damit wird die Erhaltung der Gesundheit zu einem Problem des Ökosystems insgesamt und  letztlich zu einer Frage der Veränderung von Wirtschaft und Gesellschaft (nach Geseko v. Lüpke, in Natur u. Kosmos 4, 2006, 46).

 

Auch der/die Einzelne kann etwas tun: nämlich sich selbst vor der Belastung und Einwirkung

durch Chemikalien  zu schützen.  Prävention  bedeutet  hier Ausschluss von Chemikalien-Belastungen und damit Schutz vor ihren akuten und chronischen toxischen Wirkungen.

 

Prävention wird bei umweltbedingten Entzündungserkrankungen zur Grundvoraussetzung für eine Therapie, für Genesung und langfristige Gesundheit. 

 

Dazu bedarf es der Hilfe von Fachleuten,  z.B. Toxikologen und Baubiologen, die sich mit der Wirkung von Fremdstoffen und Umweltchemikalien  beschäftigen, und die in der jeweiligen Umwelt von Betroffenen (Wohnung, Arbeitsplatz, Hobby-Bereich) nach Schadstoff- und Belastungsquellen gezielt suchen  bzw. entsprechende Laborbefunde deuten  und interpretieren können.

 

 

Die wichtigsten Belastungen und Schadstoffgruppen im Haus- und Arbeitsbereich:

 

Lösungsmittel in Anstrichfarben, chemischen Reinigungen, Putzmitteln

Desinfektionsmittel in Reinigungsmitteln, Kosmetika, Waschmitteln, Seifen, Kliniken und medizinischen Instrumenten,

Lebensmittel-Zusatzstoffe, wie Emulgatoren, Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Aromastoffe, die nicht unserer Ernährung, sondern dem Absatzinteresse der Hersteller dienen,

Pestizide, die aus der Landwirtschaft in Lebensmittel, Boden und Grundwasser gelangen,

Flammschutzmittel, die aus elektronischen Geräten (Computer, Fernsehempfänger, Fax-Geräten, Handys usw.)  ausgasen: Polybromierte Kohlenwasserstoffe, Polychlor-Paraffine, Triphenylphosphate

Baustoffe und Wohngifte, wie Holzschutzmittel, Weichmacher, Kunststoff-Monomere, Asbest,

„Textil-Veredelungsstoffe“:  Farbstoffe, optische Aufheller, Mottenschutzmittel,

schädliche medizinische Hilfsstoffe, wie Amalgam oder Palladium in Zahnfüllungen, PVC-Schläuche bei Infusionen, u.a.

Hormonell aktive Umweltschadstoffe, wie z.B. die als Weichmacher verwendeten Phthalate, bestimmte Moschusverbindungen in Parfümen,  Tributylzinn in Boots- und Schiffsanstrichen und Textilien,  bestimmte Abbauprodukte von Tensiden aus Waschmitteln und Seifenlotionen,

Bestimmte synthetische Medikamente mit schwerwiegenden Nebenwirkungen,

Schwermetalle in Boden, Wasser, Staub, Nahrung

Perfluortenside im Trinkwasser, Boden, Lebensmitteln

Duftstoffe, die zunehmend in öffentlichen Gebäuden (Kaufhäusern, Hotels- und Pensionen) zur Überdeckung hygienischer Defizite und zum Kaufanreiz eingesetzt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Buchveröffentlichungen

 

- Fachbuch: Multiple Chemikalien-Sensitivität (MCS)  –  Ein Krankheitsbild der chronischen Multisystem-Erkrankungen. – Umweltmedizinische, toxikologische und sozialpolitische Aspekte

Ein Blick auf den aktuellen Forschungsstand.

Autoren: Hans U. Hill, Wolfgang Huber, Kurt E. Müller,

Shaker-Verlag Aachen,

3. neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage 2010,  486 S., mehrere farbige u. schwarz-weiße Abb., 24,80.-Euro,

ISBN 978-3-8332-9046-7. Bestellungen bei: http://www.shaker.de und im Buchhandel.

Inhaltsangabe und Hintergrund-Info

 

Weitere Bücher zur Thematik „Chronische Krankheiten durch Chemikalienwirkungen“ von Hans-Ulrich Hill, erschienen  beim Shaker-Verlag, Aachen:

 

- Chronisch krank durch Chemikalien. Ein Ratgeber für Betroffene, Angehörige,

   medizinisches Personal, Hausärzte und Gesundheitswesen.

   Shaker-Verlag, Aachen,

   3. überarbeitete und aktualisierte Auflage 2012, 464 320S., 24,1980 Euro.

   ISBN 978-3-8322440-13478480-0-4

 

- Umweltschadstoffe und Neurodegenerative Erkrankungen des Gehirns

   (Demenzkrankheiten).     Inhalt: Neurotoxische Langzeitwirkungen von Chemikalien und anderen Umwelteinwirkungen, die zu chronisch-degenerativen Krankheiten des Zentralnervensystems führen.

   42. erweiterte Neuauflage 2014

    Shaker-Verlag, Aachen, 0

    566 S., 15 teilweise farbige Abb., 2519,80 Euro

   ISBN 978-3-8440322-95032540-8

 

- Umweltschadstoffe, Metabolisches Syndrom und Demenzkrankheiten.

  - Wie verschiedene Umweltfaktoren das Hormon-, Nerven- und Immunsystem aus dem Gleichgewicht bringen -

  Shaker-Verlag, Aachen, 2013,

  70 S., einige Abb. und Tabellen, 19,80 Euro,

  ISBN: 978-3-8440-2504-0

 

- Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden –

-         Toxikologie, chronische Krankheiten, und wie Behörden damit umgehen. 400 S., März 2015.

-         Online bei CBG-Network (Coordination gegen Bayer-Gefahren, Download bitte dem Link folgen )

 

Link-Liste, Wichtige Adressen

 

- Verbände und Selbsthilfe-Organisationen

- Kliniken, Reha-Einrichtungen für Umweltmedizin

- Gesund und schadstofffrei Bauen und Wohnen

- Arbeitsmedizin: Webseite von Dr. Franz Müsch

  

Verbände und Selbsthilfe-Organisationen

GENUK e.V., GEmeinnütziges Netzwerk für Umweltkranke e.V., Bundesweiter Zusammenschluss von    Selbsthilfeorganisationen umweltkranker Menschen – www.genuk-ev.de

 

Chemical Sensitivity Network (CSN), Mühlwiesenstr. 2, 55743 Kirschweiler,

      Tel. 06781-31327 (nur noch in Notfällen), Fax: 06781-901 559,

       csn.deutschland@gmail.de , http://www.csn-deutschland.de 

 

Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB), Fliethstr. 114, 41061 Mönchengladbach, Tel.: 02161-81494-0 (viele Broschüren, Einkaufsratgeber)

 

Allergie-Verein Europa e.V. – Hauptsitz – Petersgasse 27, 36037 Fulda, Teil.: 0661-71003, Fax: 71019, E-Mail: Umweltberatug.Fulda@t-online.de

 

Arbeitskreis CFS Aktuell, Postanschrift: Postfach 1220, 65002 Wiesbaden, info@cfs-aktuell.de , http://www.cfs-aktuell.de ,

Hier gibt es auch eine informative Broschüre zum Chronischen Erschöpfungssyndrom (CFS): „Chronic-Fatigue-Syndrom, CFS/ME – Ein Leitfaden zu Forschung, Diagnose und Behandlung“ von Charles Shepherd, 3. Auflage 2007, auch als PDF-Download.

 

Deutscher Berufsverband der Umweltmediziner e.V. (dbu),

Geschäftsstelle: Siemensstr. 26 A, 12247 Berlin, Tel./Fax: 030-7715-484

http://www.dbu-online.de

 

Deutsche Gesellschaft für Umwelt- und Humantoxikologie (DGUHT) e.V.,

     Infocenter:  Mausbergstr. 9, 97267 Himmelstadt, Tel. 09364-8139747, Fax: -896002

     info@deguht.de , http://www.dguht.de

 

EUROPAEM, European Academy for Environmental Medicine e.V.,

     Juliuspromenade 54, 97070 Würzburg, Tel. 0931-3534830, Fax: -573131,

     europaem@europaem.de , http://www.europaem.de

 

Interdisziplinäre Gesellschaft für Umweltmedizin e.V. (IGUMED),

Geschäftsstelle: Frielinger Str. 31, 28215 Bremen, Tel. 0421-498 4251, Fax: -498 4252

http://www.igumed.de , info@igumed.de

 

Ökologischer Ärztebund, Bundesgeschäftsstelle: Adresse wie IGUMED

     http://www.oekologischer-aerztebund.de , oekologischer-aerztebund@t-online.de

 

Interessengemeinschaft Tonergeschädigter im Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V., Arbeitsgemeinschaft Innenraumschadstoffe und Gesundheit

c/o Hans-Joachim Stelting, Meiendorfer Weg 2, 22145 Hamburg, Tel. 040-67 998 110, Fax: -115, E-mail: info@krank-durch-toner.de , http://www.krank-durch-toner.de , http://www.bbu-online.de 

 

Safer World, Internet-Informations-Netzwerk zum Thema Schadstoffe und Krankheiten: http://www.safer-world.org

 

Sentinel-Haus Stiftung e.V., gemeinnütziger Verein zur Förderung und Erforschung wohngesunder Innenräume http://www.sentinel-haus-stiftung.eu

 

Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V, Prinz-Albert-Str.73, 53113 Bonn, AG Innenraumschadstoffe und Gesundheit und  AG  Schadstoffe an Schulen

    Tel.:0228-21 40 32, Fax: -21 40 23, BBU-Bonn@t-online.de

 

Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Forschungsinstitute (AGÖF), im Energie und Umweltzentrum,  31832 Springe/ Eldagsen, Tel. 05044-97575, Fax: -97577,

    E-Mail: agoef@t-online.de, http://www.agoef.de

 

AnBUS e.V., Analyse und Bewertung von Umweltschadstoffen  e.V., Mathildenstr. 48, 90762 Fürth (Bay.),

    Tel. 0911-770762, Fax: -770764, E-Mail: anbus@t-online.de, http://www.anbus.de

 

Unabhängige Patienteninformation, Rohrbachstr. 29, 60389 Frankfurt/M,

     Tel.: 069-94548964 (Vermittlung von Behandlungsangeboten für best. Krankheitsbilder,

     Patientenrechte gegenüber Ärzten, allgemeine Hilfsangebote)

 

Allgemeines Internet-Portal für Hilfsorganisationen mit Suchfunktion:

    http://www.hilfsorganisationen.de

 

Selbsthilfegruppe Chemikaliengeschädigte und Umweltkranke Wiesbaden  und

    Umgebung,

    Sprecherin: Ingeborg Knop, Rodinghweg 9, 64287 Darmstadt, Tel. (nur in dringenden Fällen): 06151-718709

    Auf der Webseite http://www.shg-chemikaliengeschaedigte-wiesbaden.de sind weitere

    Infos zu MCS, Umweltmedizin und zur Chemikalienbelastung  zu finden.

 

Kliniken, Reha-Einrichtungen für Umweltmedizin:

 

Fachkrankenhaus Nordfriesland, Krankenhausweg 3, 25821 Bredstedt.  Älteste deutsche Klinik für Umweltmedizin mit ambulanter und stationärer MCS-Diagnostik u. Therapie; ab 2007 Neubau speziell für Umweltkranke.

    E-Mail: info@fachkrankenhausnf.de , http://www.fachkrankenhausnf.de

 

Diagnostik- u. Therapiezentrum für umweltmedzinische Erkrankungen, Doz. Dr. SC. Bodo Kuklinski, Wielandstr. 7, 18055 Rostock, Tel. 0381-490 7470

 

INUS Medical Center GmbH, Dr. Adam Voll-Str.1, 93437 Furth im Wald, Tel. 09973-500  5412,   Dr. H.P. Donate,  therapeutische Chemo-Apherese als Entgiftungsverfahren

 

Spezialklinik für Allergien, Haut- und Umweltkrankheiten, Prof. Dr. John G. Ionescu, Krankenhausstr. 9,  93453 Neukirchen (bei Heiligblut, Bayer. Wald),

     Tel. 09947-280, Fax: -28109 , E-Mail: info@allergieklinik.de ,

       http://spezialklinik-neukirchen.de

      Neben Allergien auch MCS, CFS, Polyneuropathie, Fibromyalgie, integratives

      Diagnose- und Behandlungskonzept.

 

Sanatorium Winterstein, Pfaffstr. 1-11, 97688 Bad Kissingen., Schmerztherapie, Schallwellen-Therapie, Fibromyalgie, neuroakustische Forschung durch Prof. Claussen, Dr. Kersebaum, Kurhausstr. 12, 97688 Bad Kissingen, Tel. 0971-64832, Fax: -68637, Forschungen zu Schwindel, Geschmacksveränderungen, „Neurootologie, http://www.vertigo-dizziness.com

 

Sanitas Dr.-Köhler Parkkliniken, Prof. Paul Köhler-Str. 3, 08645 Bad Elster

     Tel.: 037 437-75 -0, Fax: -75-1000. - Chronisches Erschöpfungssyndrom, Funktionelle

     Darmbeschwerden, Akupunktur

 

 

 

 

Gesund und schadstofffrei Bauen und Wohnen

 

Ha-B-T - Bundesverband HauBauTechnik: Ein Zusammenschluss von Handwerkern, Technikern, Umwelt- und Gesundheitsexperten mit dem Ziel, eine umwelt- und gesundheitsbewusste Bau- und Sanierungsplanung zu verwirklichen:

     c/o. Holger Nißen, Unter den Linden 2a, 55545 Bad Kreuznach,

     Tel. 0671-89619-48, Hotline: 07934-912113, info@ha-b-t de,

     http://www.ha-b-t.de ,

 

FIDUS, Natur zu Hause – Inh.: Theo Schäfer, Dwight-D.-Eisenhower Str. 2, 65197 Wiesbaden, Tel. 0611-840020, fidus-wiesbaden@freenet.de ,

     http://www.fidus-wiesbaden.de (Bodenbeläge, Farben, Matratzen, Einrichtungen…)

 

 

 

 

Für die Richtigkeit, aktuelle Gültigkeit und Vollständigkeit der angegebenen Adressen sowie auch für die von den genannten Organisationen vertretenen Lehrmeinungen und Inhalte wird keine Gewähr übernommen.

 

 

Impressum

 

Dr. Hans-Ulrich Hill, Dipl. Biologe, Fachrichtung Toxikologie

Rudolfstr. 9, 65197 Wiesbaden

Tel./Fax 0611-409401

 

Die angegebenen Inhalte dieser Webseite wurden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Im Einzelfall können dennoch Sachverhalte sich nach erneuter wissenschaftlicher und sachlicher Überprüfung als überholt erweisen. Ich übernehme daher dafür keine Gewähr, ebenso nicht für die Inhalte der auf der Linkliste angegebenen anderen Webseiten. Wiesbaden, den 24.1.2014, H.U. Hill

 

Zurück zum Seitenanfang